Das aktuellste Musikalbum "Shadow Plays" vom Pianisten Craig Taborn
Das aktuellste Musikalbum "Shadow Plays" vom Pianisten Craig Taborn © Miguel Ugalde / freeimages.com

JazzMusiker-Porträt

Die Klangkunst des Pianisten Craig Taborn

Mit dem Album "Avenging Angel" hat der US-amerikanische Jazzpianist Craig Taborn 2010 in der Klangkunst neue Standards im Solo-Jazzklavier gesetzt. Jetzt hat er mit seinem Musikalbum "Shadow Plays" die letzte Dekade auf seinem Entwicklungsfeld dokumentiert.

Im Musikalbum "Shadow Plays" erweist sich Craig Taborn als mutiger Klangarchitekt, der ein Händchen für Nuancen und große Konstrukte besitzt. Bekannt wurde Taborn 1993 durch die Band des Saxofonisten James Carter. Ein Jahr darauf veröffentlicht er im neuen Trio sein Debütalbum mit Werken von Ornette Colemann und John Carter. So gehen seither Innovation und Tradition bei Taborn einher.

Das Improvisationsspiel auf dem Klavier beherrscht Taborn meisterhaft. Größen wie den Avantgardisten Andrew Hill und Bebop-Vorreiter Herbie Nichols haben ihn geprägt. Doch auch die Mannigfaltigkeit des elektronischen Keyboards fasziniert den Pianisten seit seiner Teenager-Zeit in Minneapolis. Daher hat er die Errungenschaften des Keyboards hinsichtlich Metalcore und Techno auf sein Klavierspiel übertragen. Den Ruf als neuer Ideenkünstler in der Improvisationsmusik und radikaler Denker wird ihm nur gerecht.

Die Klangkunst des Pianisten Craig Taborn im Überblick

Sendezeit Do, 20.01.2022 | 21:05 - 22:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk "JazzFacts"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen