Geflüchtete Afghanen bekommen Hilfe vom "Theater der Unterdrückten"
Geflüchtete Afghanen bekommen Hilfe vom "Theater der Unterdrückten" / "Destruction in Homs (2)" © Bo yaser (Eigenes Werk) / Wikimedia Commons / CC BY-SA 3.0

Kultur & Literatur

Dramatische Flucht aus Afghanistan - Last Exit Kabul

Der Autor dieses Berichts erzählt in "Dramatische Flucht aus Afghanistan - Last Exit Kabul" von lebensgefährlichen Situationen auf der Flucht und den Fehlern von deutschen Einrichtungen in diesem Zusammenhang.

Kriegsopfer in Afghanistan wurden vom "Theater der Unterdrückten" dabei unterstützt, ihre Traumata aufzuarbeiten. Außerdem eröffneten die Menschenrechtsaktivisten vor Ort "ein Anti-Kriegs-Museum".

Der Westen schrieb Listen mit Menschen darauf, die aus Kabul evakuiert werden sollten, nachdem die Taliban die Hauptstadt übernahmen. Aber diese Menschen erreichten nie den Flughafen und waren hin und hergerissen zwischen den Gefühlen der Angst, Hoffnung und Enttäuschung.

So haben sie ihre Flucht kurzerhand selbst organisiert, um nach Pakistan zu gelangen. Aber selbst dort können sie sich nicht in Sicherheit wägen.

Der Versuch eines Autors mit Geflüchteten aus der Ferne diesen schwierigen Weg zu bestreiten und festzuhalten, wie die Menschen von ihrem Mut und ihrer Haltung angetrieben werden. Auch wenn eine Minute zu warten in einer lebensgefährlichen Situation unendlich lange sein kann, weil man auf eine Genehmigung warten muss, um ausreisen zu dürfen.

Dramatische Flucht aus Afghanistan - Last Exit Kabul im Überblick

Sendezeit Fr, 10.12.2021 | 19:15 - 20:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk "Mikrokosmos - Die Kulturreportage"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen