Richard von Weizsäcker verteidigt seinen Vater Ernst im vorletzten Kriegsverbrecherprozesses des Zweiten Weltkrieges.
Richard von Weizsäcker verteidigt seinen Vater Ernst im vorletzten Kriegsverbrecherprozesses des Zweiten Weltkrieges. © Bundesarchiv, Bild 146-1991-039-11 / Wikimedia Commons / CC BY-SA 3.0

LiteraturLesung

Fridolin Schley: "Die Verteidigung"

In "Fridolin Schley: 'Die Verteidigung'" geht es um den vorletzten Prozess der Kriegsverbrecher des Zweiten Weltkriegs. Ernst von Weizsäcker ist einer der bekanntesten Angeklagten des Prozesses und Schley verwandelt seine Geschichte in Literatur.

Der Mittelpunkt von Schleys Romans ist der "Wilhelmsstraßen Prozess", der zu dem vorletzten Prozess an nationalsozialistischen Verbrechen zählt. Auf der Anklagebank fanden sich Bürokraten und Diplomaten aus den Ministerien der Nationalsozialisten wieder, die sich größtenteils in der Wilhelmstraße befanden.

Der Sohn des Angeklagten Ernst von Weizsäcker, Richard, hielt als Präsident der Bundesrepublik Deutschland eine bekannte Rede am 8. Mai und war außerdem ein Teil des Verteidigerteams, das seinen Vater in dem Prozess begleitete. Seinem Vater wurden in dem Strafverfahren sieben Jahre Haft auferlegt.

In der FAZ sagte Julia Encke dazu: "Er führt in atemberaubender Verdichtung jenen Moment vor Augen, in dem in Deutschland aus Wissenden angeblich Unwissende wurden."

"Fridolin Schley: "Die Verteidigung"" im Überblick

Fridolin Schley: "Die Verteidigung"

von Fridolin Schley

Sendezeit Sa, 22.01.2022 | 17:00 - 18:00 Uhr
Sendung rbbKultur "weiter lesen"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen