Bertolt Brecht war Dramatiker und Lyriker mit einem steten Hang zur politischen wie kulturellen Revolution
Bertolt Brecht war Dramatiker und Lyriker mit einem steten Hang zur politischen wie kulturellen Revolution © Bundesarchiv, Bild 183-W0409-300 / Kolbe, Jörg / Wikimedia Commons / CC-BY-SA-3.0

Hörspiel

Furcht und Elend des dritten Reiches von Bertolt Brecht

Bertolt Brecht, der politische Dramatiker, Durchbrecher der vierten Wand, ist ein Klassiker des Theaters. Seine Stücke sind allerdings auch als Hörspiele sehr beliebt. So auch diese kaleidoskopische Ansammlung verschiedener Szenen, die alle von einer anderen Seite das Dritte Reich porträtieren.

Jetzt anhören
  • im Online-Player
  • im phonostar-Player
  • Was ist das?
    Radio hören mit phonostar Help layer phonostarplayer Um Radio anzuhören, stehen dir bei phonostar zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Entweder hörst du mit dem Online-Player direkt in deinem Browser, oder du nutzt den phonostar-Player. Der phonostar-Player ist eine kostenlose Software für PC und Mac, mit der du Radio unabhängig von deinem Browser finden, hören und sogar aufnehmen kannst. ›››› phonostar-Player gratis herunterladen X

Bertolt Brecht war wahrscheinlich der deutsche Schriftsteller, den die Nazis am meisten hassten. Ohne Mitglied der KPD zu sein, war er überzeugter Kommunist und verfolgte mit seinen Schriften politische Ziele.

"Furcht und Elend des dritten Reiches" wurde zwischen 1937 - 1938 geschrieben. Es besteht aus einer 35-teilige Szenenfolge, die nicht direkten zusammenhängen.

Das Hörspiel zeigt deutlich, wie die Nationalsozialisten alle Lebensbereiche der Menschen fest im Griff hatten und starken Einfluss nahmen. Besonders durch Bespitzelung wurde das Denken und das Empfinden der Menschen verändert, so dass  Misstrauen geschürt wurde und Freundschaften zerbrachen.

Bei der SRF-Produktion von 1973 wurden fünf Szenen kombiniert: "Die jüdische Frau", "Die Berufskrankheit", "Der Spitzel", "Der Entlassene" und "Volksbefragung".

Zum Autor

Bertolt Brecht (1898 - 1956) war Dramatiker und Lyriker. 1933 flüchtete er aus Deutschland, weil er auf der "Schwarzen Liste" der Nazis stand. Sie verbrannten seine Bücher und verboten seine Werke. Die deutsche Staatsbürgerschaft wurde 1935 entzogen. Seines Exil verbrachte er in Frankreich, Dänemark, Schweden, Finnland und USA. 1947 verliess er die USA und lebte ein Jahr lang in der Schweiz. Die Einreise nach Westdeutschland, damals amerikanische Besatzungszone, wurde ihm nicht gestattet. 1948 reiste Bertold Brecht nach Ost-Berlin, damals sowjetische Besatzungszone. Dort lebte er, mit einer kurzen Unterbrechung, bis zu seinem Tod 1956.

"Furcht und Elend des dritten Reiches von Bertolt Brecht" im Überblick

Furcht und Elend des dritten Reiches von Bertolt Brecht

von Bertolt Brecht

Mit Hans Musäus, Maria Singer, Karl Walter Diess, Georges Ourth

Produktion: 1978

Sendezeit Sa, 06.11.2021 | 14:00 - 15:00 Uhr
Sendung Ö1 "Die Hörspiel-Galerie"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen