Giftgasanschlag in Halabja mit 5.000 Toten.
Giftgasanschlag in Halabja mit 5.000 Toten. © H Berends / freeimages.com

Kultur & LiteraturWissenschaft & TechnikFeature

Giftgasanschlag gegen Kurden - Völkermord mit deutscher Beihilfe in Halabja?

Hatten Deutsche 1988 beim Völkermord in Halabja, dem Giftgasangriff gegen die kurdische Bevölkerung, ihre Finger im Spiel gehabt? Dabei starben 5.000 Menschen. Die Zeitzeugen aus Halabja geben den deutschen Unternehmen eine Mitschuld, da sie beim Bau der Chemiewaffen beteiligt waren.

Jetzt anhören
  • im Online-Player
  • im phonostar-Player
  • Was ist das?
    Radio hören mit phonostar Help layer phonostarplayer Um Radio anzuhören, stehen dir bei phonostar zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Entweder hörst du mit dem Online-Player direkt in deinem Browser, oder du nutzt den phonostar-Player. Der phonostar-Player ist eine kostenlose Software für PC und Mac, mit der du Radio unabhängig von deinem Browser finden, hören und sogar aufnehmen kannst. ›››› phonostar-Player gratis herunterladen X

Als der Irak die kurdische Kleinstadt Halabja mit Giftgas angriffen, starben 5.000 Menschen. Bei dieser Produktion der Chemiewaffe waren deutsche Firmen beteiligt. Überlebende des Anschlages aus Halabja unterstellen diesen Unternehmen eine Mitschuld.

Erst 30 Jahre später konnten drei deutsche Firmen vor Gericht gestellt werden. Die Anklage lautete - Beihilfe zum Völkermord an die Kurden und das grausame Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Während in Irak der Gerichtsprozess verhandelt wird, debattieren die Abgeordneten des Deutschen Bundestages über die Anerkennung des Völkermordes als Genozid.

"Giftgasanschlag gegen Kurden - Völkermord mit deutscher Beihilfe in Halabja?" im Überblick

Giftgasanschlag gegen Kurden - Völkermord mit deutscher Beihilfe in Halabja?

von Bartholomäus Laffert und Daniela Sala

Sendezeit Mo, 20.09.2021 | 08:30 - 09:00 Uhr
Sendung SWR2 "Wissen"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen