Pascha und sein Internats-Neffe müssen durch ein Kriegsgebiet durch
Pascha und sein Internats-Neffe müssen durch ein Kriegsgebiet durch © José A. Warletta / freeimages.com

LiteraturLesung

Internat von Serhij Zhadan | Teil 1 von 9

Teil 1/9 | Ein 13-jähriger Junge wird von seinem Onkel Pascha aus dem Internat abgeholt. Dieser verbrachte sein bisheriges Leben vollständig als kleiner Bergarbeiter im Donbass. Beide bewegen sich auf ihrem Weg stets entlang der Frontlinie.

Als Pascha sich an den Rand des Krieges begibt, um seinen Neffen aus dem Internat abzuholen, begibt er sich in große Gefahr. Einen ganzen Tag brauchen die beiden, um einen Ort zu durchqueren, von dem sich die Zivilgesellschaft bereits verabschieden musste.

Eine wahre Prüfung, schließlich sind die Kämpfe nie weit entfernt. Explodierende Minen, tosende Sturmgewehre und Kampf-Milizen durchfluten die Trümmer der einst intakten Stadt. Pascha traut seinen Augen nicht. Die Reise wird zur Odyssee.

Serhij Zhadfan schreibt über die bizarren Veränderungen, den Zerfall, den die Regionen Luhansk und Donezk seit dem Beginn des Krieges in der Ost-Ukraine 2014 ereilten. Das einst vertraute Zuhause wird zur Todeszone. Der ukrainische Schriftsteller schreibt über Elend und Verzweiflung, immer aber auch vom Widerstandsgeist der Menschen, die sich mit allem, was sie haben, gegen die Tyrannei stellen.

"Internat von Serhij Zhadan" im Überblick

Internat von Serhij Zhadan

von Serhij Zhadan

Mit Constanze Becker, Tim Sparfeld

Produktion: 2022

Sendezeit Di, 04.10.2022 | 08:30 - 09:00 Uhr
Sendung NDR Kultur "Am Morgen vorgelesen"
Radiosendung