Das Album "Twin House" vom Gitarristen Larry Coryell und Philip Catherine in der Betrachtung
Das Album "Twin House" vom Gitarristen Larry Coryell und Philip Catherine in der Betrachtung © Steve Golding / freeimages.com

Jazz

Larry Coryell & Philip Catherine: "Twin House" (1977)

Die Sendung "Larry Coryell & Philip Catherine: 'Twin House' (1977)" handelt von der Aufnahme, die musikalisch besonders interessant ist. Philip Catherine komponierte den Großteil der Aufnahmen und wird am 27. Oktober in diesem Jahr 80 Jahre alt.

Larry Coryell ist ein Gitarrist aus den USA, der 1977 mit Philip Catherine, einem Saitenkollegen aus Belgien, das Album "Twin House" aufnahm. Mit Steve Khan, der ebenfalls aus den USA stammt, hatte er in dem gleichen Jahr schon ein Album publiziert. Auch auf diesem Album sind zwei Akustikgitarren zu hören.

Außerdem gilt Coryell als Initiator in Bezug auf die erste Inkarnation von "Super Guitar Trio", die mit Paco de Lucía und John McLaughlin stattfand. Doch 1980 schied Larry Coryell aus der Gruppe aus, unter anderem weil er Probleme mit Drogen hatte. Al Di Meola nahm den Platz von Coryell in der Gruppe ein. Kurze Zeit danach nahm er mit seinem Kollegen "Friday Night in San Francisco" auf, das ein Millionenseller wurde.

Die Aufnahme von "Twin House" von Coryell und Catherine ist musikalisch gesehen interessanter als die bekannte Aufnahme von de Lucía/McLaughlin/Di Meola, auch wenn sie nicht unbedingt kompatibel für die Massen ist.

Um den 80. Geburtstag von Philip Catherine zu zelebrieren, wird der Vorgänger der "Super Guitar"-Konstellation "Twin House" präsentiert.

Larry Coryell & Philip Catherine: "Twin House" (1977) im Überblick

Sendezeit So, 02.10.2022 | 20:55 - 21:40 Uhr
Sendung Ö1 "Milestones: Legendäre Alben der Jazzgeschichte"
Radiosendung