Die Veränderung des Erbgutes zur Infektionskrankheitsbekämpfung
Die Veränderung des Erbgutes zur Infektionskrankheitsbekämpfung © Peashooter / PIXELIO

FeatureKultur & LiteraturWissenschaft & Technik

Mücken aus dem Labor – Mit Gentechnik Infektionskrankheiten bekämpfen

Stechmücken übertragen Krankheiten wie Zika, Gelbfieber oder Malaria und noch immer erliegen jährlich mehr als 500.000 Menschen diesen Krankheiten. In "Mücken aus dem Labor – Mit Gentechnik Infektionskrankheiten bekämpfen" geht es um die Möglichkeit, Insekten gentechnisch zu verändern.

Wissenschaftler*innen nehmen Veränderungen an dem Erbgut von Stechmücken vor, um die Anzahl von Menschen, die sich mit Zika, Gelbfieber oder Malaria anstecken, zu verringern. Durch das veränderte Erbgut sollen die Nachkommen der Stechmücken verenden.

Forscher*innen arbeiten außerdem daran, Agrarschädlinge und ihr Genom so zu bearbeiten, dass die Pflanzen geschützt werden. Es gibt bereits viele Versuche dazu. Sowohl in Brasilien als auch in Florida kam es schon zur Aussetzung von Millionen von genveränderten Tieren. Kritiker*innen meinen jedoch, dass die Umwelt dadurch auch unvorhersehbar verändert werden könnte.

"Mücken aus dem Labor – Mit Gentechnik Infektionskrankheiten bekämpfen" im Überblick

Mücken aus dem Labor – Mit Gentechnik Infektionskrankheiten bekämpfen

von Julia Beißwenger

Sendezeit Mi, 14.12.2022 | 08:30 - 09:00 Uhr
Sendung SWR2 "Wissen"
Radiosendung