Kann die Wissenschaft aus der Klimakrise helfen?
Kann die Wissenschaft aus der Klimakrise helfen? © Thomas Kölsch / PIXELIO

Wissenschaft & TechnikFeature

Wissenschaft zwischen Fortschrittshoffnung und Skepsis

Für 300 Jahre galt der Satz "Fortschritt durch Wissenschaft und Technik". Doch heute stehen die Menschen der Wissenschaft immer mehr skeptisch gegenüber. Lässt sich der Fortschrittsbegriff überhaupt auf die heutige Zeit noch anwenden oder bedarf es einer Neudefinition?

Seit 170 Jahren beansprucht die Weltausstellung für sich die Reklame neben den (kunst-)handwerklichen, technischen und wissenschaftlichen Innovationen auch der Motor der Industrialisierung und der Zukunft zu sein. Trotz mancher Skepsis gilt in der Ära der globalen Digitalisierung weiterhin die Wissenschaft als Fortschrittsmotor.

Obwohl die Hoffnung einer globalen Klima- und Umweltkatastrophenlösung noch in weite ferne gerückt ist. Fragen sich manche dennoch, ob die Wissenschaft einen Beitrag zur Klimakatastrophe leisten kann?

"Wissenschaft zwischen Fortschrittshoffnung und Skepsis" im Überblick

Wissenschaft zwischen Fortschrittshoffnung und Skepsis

von Markus Metz, Georg Seeßlen

Sendezeit Do, 28.10.2021 | 19:30 - 20:00 Uhr
Sendung Deutschlandfunk Kultur "Zeitfragen Feature - Forschung und Gesellschaft"
Radiosendung

Diese Sendung empfehlen